Nordisches Kammermusikfestival

Eliot Quartett © Andreas Kessler - Verein Musikfrende Kiel Webseite
Eliot Quartett © Andreas Kessler - Verein Musikfrende Kiel Webseite

Beim Nordischen Kammermusikfestival bieten internationale junge Kammermusik-Ensembles in unterschiedlichen Formationen Raritäten und "Klassiker" gleichermaßen.

Die Ensembles gestalten gemeinsam die vier Konzerte, sodass für das Publikum Abwechslung und für die Musikerinnen und Musiker gegenseitige Unterstützung garantiert ist. Das Miteinander ist ein wesentlicher Aspekt dieses außergewöhnlichen Festivals.

Mit insgesamt vier Konzerten – Eröffnungskonzert, Teatime-Konzert und Abendkonzert sowie Abschlusskonzert am Sonntag – verwandelt sich das Kieler Wissenschaftszentrum Anfang März zum Kammermusikmekka Norddeutschlands.

Logo mittelgroß - Verein Musikfrende Kiel Webseite

Internationales Festival für Kammermusik

Verzierung

Beim Nordischen Kammermusikfestival bieten junge, internationale Kammermusik-Ensembles in unterschiedlichen Formationen Raritäten und "Klassiker".

Nicht nacheinander, sondern miteinander: Die Ensembles gestalten gemeinsam die Konzerte, sodass für das Publikum Abwechslung und für die Musikerinnen und Musiker gegenseitige Unterstützung garantiert ist. Das Miteinander ist ein wesentlicher Aspekt dieses außergewöhnlichen Festivals.

Mit insgesamt vier Konzerten – Eröffnungskonzert, Teatime-Konzert und Abendkonzert sowie ein Überraschungs-Abschlusskonzert am Sonntag – verwandelt sich das Kieler Wissenschaftszentrum Anfang März zum Kammermusikmekka Norddeutschlands.

Jedes Festival hat ein thematisches Motto, das Komponisten und Künstler eines bestimmten nordischen Landes porträtiert. Das Motto des 1. NKF lautete "Versöhnung in Tönen – Brahms und Kopenhagen". Das 2. NKF hatte Norwegen als Partner kammermusikalisch ins Blickfeld gerückt und das 3. NKF widmet sich dem vor 100 Jahren in Kiel gestorbenen Komponisten Carl Loewe sowie Jubilaren seiner Wahlheimat Polen wie Frédéric Chopin oder Mieczysław Weinberg.

Die Idee

Verzierung

Das 3. Nordische Kammermusikfestival findet vom 1.-3. März 2019 statt.

Das Motto "Loewe zwischen Polen" vereint Werke des Jubilars Carl Loewe mit Werken von polnischen Jubilaren wie Chopin, Moniuszko, Weinberg u. a.

Neben dem Festival-Künstler Caspar Frantz und seinen Freunden sind u. a. der junge polnische Cellist Maciej Kulakoswki sowie die Geigerin Franziska Hölscher und die Pianistin Lauma Skride zu erleben.

Aus Kiel sind Jörg Sabrowski (Bariton) und Jolanta Sutowicz (Rezitation) im Teatime-Konzert am Sonnabend-Nachmittag zu erleben.

Die Künstler

Verzierung

Caspar Frantz hat sich als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter gleichermaßen einen Namen in der Musikwelt gemacht. Auftritte im In-und Ausland sowie Einladungen zu den Festivals in Ravinia, Montreux, Schleswig-Holstein, Schwetzingen, Brasilia und IMS Prussia Cove sind fester Bestandteil seines Schaffens. Als Solist arbeitete Caspar Frantz unter anderem mit dem Bundesjugendorchester, mit der Kammerakademie Potsdam, mit dem Sinfonie-Orchester des MDR, Ensemble Kaleidoskop und Ensemble Resonanz. Der Kammermusik widmet sich Caspar Frantz mit besonderer Hingabe und bildet mit dem Cellisten Julian Arp seit 1998 das Duo Arp/Frantz, zudem gehören Chloe Hanslip, Antje Weithaas, Sabine Meyer, das Quatuor Ardeo, das Vogler-Quartett, Anna Prohaska und Bryn Terfel zu seinen Kammermusikpartnern. Caspar Frantz, gebürtiger Kieler, erhielt seine Ausbildung in den Klassen von Matthias Kirschnereit (hmt rostock) und Eberhard Feltz (Hfm Hanns-Eisler, Berlin), entscheidende Impulse für seine künstlerische Entwicklung bekam er zudem durch die Zusammenarbeit mit Elisabeth Leonskaja, Christoph Eschenbach, Renate Kretschmar-Fischer, Ferenc Rados, sowie György und Marta Kurtág. Seine intensive Beschäftigung mit der Musik teilt Caspar Frantz seit 2016 mit einer neuen Generation von Musikern im Rahmen einer Professur für Klavier-Kammermusik an die HMT Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig.
Caspar Frantz ist Mitbegründer des Nordischen Kammermusikfestivals.